27.02.2024 – Einsatz auf dem Besinnungsweg

27.02.2024 – Einsatz auf dem Besinnungsweg
Auch das Handlaufseil in den steileren Passagen des Besinnungsweges wurde neu gespannt. Fotos: Vierke

Kräftezehrende Aufräumrunde

Im Märzen mag der Bauer die Rösslein anspannen, die engagierten Mitglieder des Fördervereins Historischer Burgberg nutzen schon im Februar die in diesem Jahr frühen Zeichen des Frühlings, um auf dem Bad Harzburger Hausberg aktiv zu werden. Wobei der Fokus in diesem Fall auf den benachbarten Sachsenberg gerichtet war. Peter Marquardt und Reinhard Vierke starteten nach dem Großeinsatz im November vergangenen Jahres jetzt zu einer zweiten „Aufräumrunde“ auf dem Besinnungsweg.

Der beliebte Bad Harzburger Themenweg wird, wie auch der „Drei-Burgen-Weg“ und der „Historische Rundweg“ auf der Harzburg, vom Förderverein Historischer Burgberg betreut. Und die Herbststürme waren wahrlich nicht spurlos daran vorübergezogen. Sieben Mitglieder des Fördervereins hatten bereits im November die gröbsten Schäden beseitigt, jetzt ging das Duo Marquardt/Vierke auf die nächste Etappe.

Erneut galt es, eine Vielzahl umgestürzter Bäume und herumliegender Äste zu beseitigen. Oder zumindest so zuzuschneiden, dass der Besinnungsweg wieder einigermaßen problemlos zu begehen ist. Auch das Handlaufseil an dem in Teilbereichen durchaus steilen Weg musste neu gespannt werden.

Eine mühevolle Arbeit, die die beiden Helfer forderte. Den „Lohn“ gab es noch während des Einsatzes. Immer wieder kamen Wanderer vorbei und dankten Peter Marquardt und Reinhard Vierke für ihren Einsatz.

Trotz all der Bemühungen ist aber noch immer etwas Vorsicht beim Begehen des Besinnungswegs anzuraten. Später im Jahr soll mit Hilfe der Landesforst ein bequemerer Abstieg vom Sachsenberg entstehen.

Vorher…
… nachher

Tagung Burg und Rekonstruktion

Tagung Burg und Rekonstruktion
Die Marksburg in Braubach in Rheinland-Pfalz ist Schauplatz der Tagung „Burg und Rekonstruktion“. Foto: Pixabay

Burg und Rekonstruktion

Nach der Ankündigung des Fördervereins Historischer Burgberg, den Turm der Harzburg wieder aufbauen zu wollen, lässt ein Tagungs-Thema in Bad Harzburg sicher aufhorchen: „Burg und Rekonstruktion“ ist die dreitägige Konferenz des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Burgeninstituts überschrieben. Die Tagung findet vom 1. bis 3. März 2024 auf der Marksburg in Braubach (Rheinland-Pfalz) statt. Auf dem Programm stehen interessante Vorträge über tatsächliche und auch virtuelle Rekonstruktionen und Restaurierungen von Burg- und Schlossanlagen.

Anmeldungen nimmt der Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Burgenvereinigung bis zum 15. Februar 2024 entgegen. Anmeldungen sind zu richten an das Europäische Burgeninstitut, Schloss-Straße 5, 56338 Braubach, Telefon (02627) 974156. Anmeldungen per Mail an: ebi.sekretariat@deutsche-burgen.org.

16.12.2023 – Junge Eiche hat Fuß gefasst

16.12.2023 – Junge Eiche hat Fuß gefasst

Prächtige An- und Ausblicke

Ein prächtiger Anblick auf dem Weg zum prachtvollen Ausblick über Bad Harzburg und weit in den Nordharz hinein: Der Förderverein Historischer Burgberg hat auf dem Plateau des Bad Harzburger Hausberges eine junge Eiche gepflanzt. Als Standort wurde die bislang doch eher kahle Fläche zwischen Aussichtsreich, Harzsagenhalle und Canossa-Säule gewählt. Die junge Eiche hat offenkundig gut Fuß gefasst, nun wird sie sich über die Jahre mehr und mehr zu einem Blickfang mausern und im Sommer auf der großen Freifläche Schatten spenden.

Wieder an seinem Platz zurück ist auch das „Schwert im Felsen“, dass aufgrund von Materialermüdung (Bronze) der „Zugkraft“ der Burgberg-Besucher auf Dauer nicht gewachsen war. Nun hat der Bildhauer Jochen Müller, der auch die Figuren des Jungbrunnens schuf, das Schwert erneut original nachempfunden, allerdings nun mit einem standhaften Edelstahlkern.

Und das Reichsschwert Otto IV. als Bad Harzburger Variante des legendären Excalibur soll bei der Gelegenheit zudem noch Gesellschaft bekommen: Der Reichsapfel der deutschen Kaiser soll ebenfalls auf dem Felsen auf dem Plateau thronen.

Mit dem Reichsschwert, in dessen Parierstange die Worte „CHRISTVS · VINCIT · CHRISTVS · REIGNAT · CHRISTVS · INPERAT“ („Christus siegt – Christus herrscht – Christus gebietet“) eingraviert sind, und dem Reichsapfel werden dann bereits zwei der Reichskleinodien der römisch-deutschen Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches als Replica auf dem Burgberg zu sehen sein.  Die echten Reichskleinodien, die der einzige fast vollständig erhaltene Kronschatz aus dem Mittelalter sind, werden seit 1800/1801 in der Schatzkammer der Wiener Hofburg aufbewahrt.

15.12.2023 – Das Jahr ausklingen lassen

15.12.2023 – Das Jahr ausklingen lassen

Große Pläne immer im Blick

Zu Füßen „ihres“ Berges, genauer gesagt auf dem Bad Harzburger Wintermarkt in der Bummelallee ließen die Mitglieder des Fördervereins Historischer Burgberg bei Glühwein und Bratwurst den Reigen der Jahresaktivitäten ausklingen. Ein Treffen, das ebenso Tradition wie das Gänseessen zu Kaiser Heinrich IV. Geburtstag hat.

Auch in diesem Jahr folgten wieder etliche Mitglieder der Einladung des Vorstands um Dirk Junicke, an dem vorweihnachtlichen Beisammensein teilzunehmen. In gemütlicher Runde tauschten sich die Burgberg-Freunde noch einmal über die großen Pläne des Vereins rund um den Burgturm auf dem Burgberg aus.  Große Pläne, die dazu beitragen, dass sich der ganze Förderverein bereits auf das neue Jahr 2024 und die anstehenden Herausforderungen freut.

27.11.2023 – Einladung zum Wintertreff

27.11.2023 – Einladung zum Wintertreff

Das Jahr unter Freunden ausklingen lassen

Zur Einstimmung auf Weihnachten und zum letzten Beisammensein in 2023 lädt der Förderverein wie im Vorjahr auf den Wintertreff ein.

Der Burgberg und die Harzburg stehen für die Mitglieder des Fördervereins Historischer Burgberg immer im Fokus. Das nächste Treffen jedoch steht in der Stadt zu Füßen „ihres“ Berges an – und es hat ebenso Tradition wie das Gänseessen zu Kaiser Heinrich IV. Geburtstag: Am Freitag, 15. Dezember 2023, treffen sich die Vereinsmitglieder wie alle Jahre wieder auf dem Bad Harzburger Wintermarkt in der Bummelallee bei Glühwein und Bratwurst.

Zu dem vorweihnachtlichen Beisammensein lädt der Vorstand um Dirk Junicke, Reinhard Vierke und Stefan Scholz am 15. Dezember ab 17.00 Uhr ein. In gemütlicher Runde kann man sich dann noch einmal über die großen Pläne des Vereins auf dem Burgberg austauschen, das zur Neige gehende Jahr Revue passieren lassen und den Blick ins neue Jahr schweifen lassen. Willkommen zu diesem Treffen sind auch potenzielle Neumitglieder!

Um 18.00 Uhr bietet sich zudem die Möglichkeit, an der Krippenandacht an der Bad Harzburger Weihnachtskrippe im benachbarten Rosengarten teilzunehmen. Den Abend dort gestaltet am 15. Dezember das Diakonissenmutterhaus Bad Harzburg.

22.11.1023 – Arbeiten auf dem Besinnungsweg

22.11.1023 – Arbeiten auf dem Besinnungsweg

Beliebter Themenweg wiederbegehbar

Gruppenbild nach getaner Arbeit (v. li.): Peter Marquard, Sonja Vierke, Margit Häger, Christa Sander, Ekkehard Sander und Gerhard Kinzel. Auf dem Foto fehlt der Fotograf: Reinhard Vierke, 2. Vorsitzender des Fördervereins und Organisator des Einsatzes.

Die Stürme der letzten Wochen sind auch am Besinnungsweg um den Sachsenberg nicht spurlos vorbei gegangen. Dieser beliebte Bad Harzburger Themenweg wird, wie auch der „Drei-Burgen-Weg“ und der „Historische Rundweg“ auf der Harzburg, vom Förderverein Historischer Burgberg betreut.  Jetzt machten sich sieben Mitglieder daran, richtig aufzuräumen.

Der Heilige Antonius hatte sich für gutes Arbeitswetter eingesetzt. Mit Sägen und Scheren ausgerüstet ging es ans Werk. Es waren doch mehr Bäume und Äste auf den Weg gefallen als vermutet. So mancher Baum stellte eine richtige Herausforderung dar. Es wurden auch einige Wegweiser erneuert und Pfähle befestigt.

Nach drei Stunden war es geschafft. Der Weg ist jetzt wieder gut zu begehen. Was auch dazu beiträgt, dass die traditionelle Jahresabschlusswanderung am 23. Dezember ein ungetrübtes Vergnügen werden kann. Infos zu der Tour gibt es in der Tourist Info oder im Veranstaltungskalender Bad Harzburg.

Zum Abschluss der Arbeit gab es im „Gast- und Logierhaus Aussichtsreich“ auf dem Burgberg Flammkuchen und Erbsensuppe. Bei diesem leckeren Essen waren die Strapazen schnell vergessen.

Ein dicker Buchenstamm liegt noch quer über dem Weg von Bank 1 nach Bank 2. Hier muss die Forst mit „schwerem Gerät“ tätig werden. Eine Zusage für die schnelle Beseitigung gibt es bereits. Und Alexander Frese hielt wie immer Wort: Wenige Tage später hatten die Landesforsten ganze Arbeit geleistet und war das Hindernis auf dem Besinnungsweg beseitigt.

Trotz all der Bemühungen ist aber noch immer etwas Vorsicht beim Begehen des Besinnungswegs anzuraten. Im kommenden Jahr wird mit Hilfe der Landesforst ein bequemerer Abstieg vom Sachsenberg entstehen.

15.11.2023 – Gratulation an Horst Woick

15.11.2023 – Gratulation an Horst Woick

90. Geburtstag eines großen Burgberg-Förderers

Den eigentlichen 90. Geburtstag von Horst Woick am Sonntag, 12. November, ließ der Förderverein Historischer Burgberg seinen Ehrenvorsitzenden im Kreis der Familie feiern. Ohne Glückwünsche und Geschenk jedoch konnte das große Jubiläum des großen Burgberg-Förderers auch auf Vereinsebene nicht verstreichen.

Im Kontor der Curant-Bauregie bei Vorsitzendem Dirk Junicke warteten Kaffee und üppige Torten, hergestellt von der Hausbäckerei des „Plumbohms“, auf den Jubilar. Neben dem geschäftsführenden Vorstand mit Dirk Junicke, Reinhard Vierke und Stefan Scholz standen Kerstin Junicke und Sonja Vierke Horst Woick zur Seite, als es galt, die Geburtstagstorte anzuschneiden.

Mit einem nicht minder üppigen und „Burgherren“ angemessenen Präsentkorb wünschte der Vorstand im Namen des gesamten Fördervereins Horst Woick alles Gute und vor allem Gesundheit auf dem weiteren Lebensweg. Das Gesprächsthema bei Kaffee und Kuchen war dann erwartungsgemäß schnell gefunden: Der Burgberg und die Harzburg, um die sich Horst Woick in so vielfältiger Weise verdient gemacht hat.


11.11.2023 – Große Pläne & Gänseessen

11.11.2023 – Große Pläne & Gänseessen
Schon beim „Sundowner“ auf dem Burgberg im Sommer 2023 präsentierte Dirk Junicke erste Ideen rund um den Turm der Harzburg. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung erinnerte er auch an die einst von Bezirkskonservator Dr. Reinhard Roseneck verfolgten Pläne (re.).

Turmbau als mächtiges Ausrufezeichen

Wer einen geschichtsträchtigen Ort hegt und pflegt, der hält selbstverständlich viel von Traditionen. Umso mehr, wenn diese auch noch mit einem leckeren Gänsebraten verbunden sind. Folgerichtig feierte der Förderverein Historischer Burgberg auch am 11. November 2023 den Geburtstag von Kaiser Heinrich IV., der die „Hartesburg“ einst errichten ließ.

Ehrenvorsitzender Horst Woick (re.) ließ es sich auch am Vortag seines 90. Geburtstags nicht nehmen, zum Fördervereinstreffen zu kommen.

Deren mächtigen Turm will der Förderverein nun wieder errichten lassen. Einstimmig votierten die Mitglieder dafür, einen Architektenwettbewerb zur Aufstockung des Turms Otto IV. auszuschreiben. Der Wettbewerb soll mit einem Preisgeld von mindestens 5000 Euro dotiert sein.

Mächtig ist dabei das passende Adjektiv. Alten Quellen und Zeichnungen zufolge war der Turm der Harzburg zwischen 23 und 26 Meter hoch. Sein Umfang beläuft sich auf sieben Mal sieben Meter. Da mit Angriffen von Ritterheeren kaum zu rechnen ist, soll der wiedererrichtete Turm eine Touristenattraktion werden, die vom Burgberg aus dem Blick über den Harz, das Vorland und über Bad Harzburg eine noch faszinierendere Qualität geben. Auch ein Museum könnte in dem Turm eingerichtet werden.

Das Brunnenhaus soll ummantelt werden, um über die Beleuchtung die Tiefe des Brunnens besser erfahrbar zu machen.

Ebenso wie bei dem Projekt „Schöne Ecke“ sollen die Planungen aber mit Bedacht angegangen werden. So sollen dann Probleme vermieden werden, wie sie die im Vorjahr installierte Brunnenbeleuchtung aktuell noch bereitet. Die Tiefe des Brunnens sei nur gut zu erfassen, wenn die Umgebung eher dunkel sei. Eine Verkleidung des Brunnenhauses soll Abhilfe schaffen.

Rückblickend auf das Vereinsjahr 2022 erinnerte Vorsitzender Dirk Junicke unter anderem an das gelungene Sommerpicknick, das im Jahr 2023 eine Neuauflage erfahren soll. Rot im Kalender markieren können sich Vereinsmitglieder auch das wiederum traditionelle Treffen auf dem Wintermarkt, zu dem am Freitag, 15. Dezember 2023, um 17.00 Uhr eingeladen wird.

Außerdem wird es 2024 eine Vereinsfahrt in den Südharz nach Schwenda und Stolberg unter Leitung des Archäologen Thomas Moritz geben. Der Termin und weitere Einzelheiten werden noch bekanntgegeben.

Mit Beifall und Geschenken als Dank für seine langjährige Arbeit wurde Ekkehard Sander aus dem Vorstand des Fördervereins verabschiedet.

Mit Beifall und Dank der Mitgliederversammlung wurde Ekkehard Sander aus dem Vorstand verabschiedet. Beifall konnte er mit seiner Frau Christa noch ein zweites Mal einheimsen: Die beiden haben eine Bank für den Besinnungsweg gespendet.

Da Schatzmeister Stefan Scholz einen stabilen Kassenstand (120.000 Euro) vermeldet und die Kassenprüfer ordentliche Buchführung bescheinigten, stand der Entlastung des Vorstands und den turnusmäßigen Neuwahlen nichts im Weg. An der Spitze des Fördervereins steht somit zukünftig Dirk Junicke (1. Vorsitzender), Reinhard Vierke (2. Vorsitzender) und Schatzmeister Stefan Scholz sowie den Beisitzern Gesine Kirschke, Margit Häger, Udo Sommer und Matthias Kröll ein bewährtes Team. Als Kassenprüfer fungieren Christa Sander und Klaus-Peter Mühlbrecht.

Die positive Entwicklung des Fördervereins Historischer Burgberg lässt sich auch an den Mitgliederzahlen festmachen, die von 96 auf 102 stiegen. Ein Grußwort des neuen Harzklub-Vorsitzenden Uwe Siebels unterstrich die Einbindung in die ehrenamtliche Vereinslandschaft, die sich um Bad Harzburg in vielfältiger Weise verdient macht.

Der neu gewählte Vorstand des Fördervereins historischer Burgberg (v.li.): Udo Sommer, Dirk Junicke, Gesine Kirschke, Matthias Kröll, Stefan Scholz und Reinhard Vierke. Auf dem Foto fehlt Margit Häger.

Dass die Jahreshauptversammlung flink über die Bühne ging, ist auch dem Vermächtnis von Hedwig („Hetti“) Loose zu verdanken. Die Burgberg-Freundin hatte dem Verein eine größere Summe mit der Maßgabe hinterlassen, sie in „Geselligkeit und Feiern“ zu investieren. Eine Vorgabe, der der Förderverein nur zu gern folgt und seither zum „Kaiser-Geburtstag“ zu einer Gänsebraten-Tafel ins Aussichtsreich einladen kann. Mit großem Erfolg, wie unsere Bildergalerie belegt:

14.10.2023 – Versammlung und Gänseessen

14.10.2023 – Versammlung und Gänseessen

Geburtstagsfeier auf dem Großen Burgberg

Förderverein Historischer Burgberg lädt zu Mitgliederversammlung und zum Gänseessen ein

Der 11. November setzt alle Jahre wieder ein Glanzlicht im Vereinsleben des Fördervereins Historischer Burgberg. Was nichts mit dem närrischen 11.11. oder der Grenzöffnung 1989 in Eckertal zu tun hat. Kaiser Heinrich IV. wurde am 11. November 1050 (vermutlich) in Goslar geboren und der Förderverein gratuliert dem Erbauer der Harzburg stets mit einem Kaisermahl. Der Jahreszeit und dem Datum entsprechend als (Martins-)Gänseessen im „Aussichtsreich“.

Zu dem Gänseschmaus kann der Förderverein Historischer Burgberg seine Mitglieder am 11. November 2023 dank eines sehr großzügigen Vermächtnisses der verstorbenen Burgbergfreundin Heti Loose wieder einladen. Um planen zu können, wird jedoch um Anmeldung per Mail unter info@die-harzburg.de oder telefonisch unter der Rufnummer 05322/2323 gebeten.

Vor den Genießer-Teil des Tages steht allerdings eine ebenfalls alljährliche Veranstaltung an: Um 12.00 Uhr beginnt am 11. November im Gast- und Logierhaus „Aussichtsreich“ die Mitgliederversammlung des Fördervereins Historischer Burgberg. Im Mittelpunkt stehen dabei zunächst die Berichte des Vorstands um Dirk Junicke, Reinhard Vierke und Stefan Scholz. Im Anschluss bestimmen Neuwahlen des Vorstands die Tagesordnung, ehe es um Veranstaltungen und Termine 2023/24 geht. Direkt im Anschluss wird das Gänseessen mit einem Aperitif eingeläutet.

18.09.2023 – Nach Canossa laufen wir

18.09.2023 – Nach Canossa laufen wir

Burgberg-Verein wirbt für CANOSSA Benefiz Berglauf

„Nach Canossa gehen wir nicht!“, erklärte Bismarck 1872 im Reichstag. Korrekt, wir laufen. Zumindest zur Canossa-Säule. Am Samstag, 23. September, lädt der Rotary Club Goslar nach den großen Erfolgen der Vorjahre wieder zu seinem CANOSSA Benefiz Berglauf auf den Bad Harzburger Burgberg ein. Und wer es dann doch lieber mit Bismarck halten möchte, kann dem Gipfel und dem Ziel an der Canossa-Säule auch als Walker, Wanderer oder Spaziergänger entgegenstreben. Und der Förderverein Historischer Burgberg, der den Bad Harzburger Hausberg stets im Blick hat, hält dies natürlich für eine großartige Idee…

In jedem Fall gehen die Teilnehmenden aus dem Spendenlauf gestärkt hervor – und stärken somit auf jeden Fall Kinder, die Unterstützung brauchen, erklärt der Rotary Club Goslar auf der Website des Canossa Benefiz Berglaufs. Alle Spenden kommen der nachhaltigen Förderung der inklusiven Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Goslar zugute. Dabei werden die Rotarier unterstützt von regionalen Partnern wie der TSG Bad Harzburg, dem MTV Goslar und der Kreismusikschule Goslar.

So tragen alle gemeinsam mit Läuferinnen und Läufern dazu bei, möglichst viele Kinder und Jugendliche, ungeachtet ihrer Startbedingungen, zu unterstützen. „Insbesondere jenen mit Handicap oder Migrationshintergrund wollen wir eine musische Bildung und sportliche Förderung über längere Zeiträume ermöglichen“, erklären Thomas Stumpf und Dr. Burkhard Naffin als Präsidenten des Clubs.

Wer den „Canossa-Gang“ bewältigt hat, darf feiern und erhält seine persönliche aktuelle „Ablass-Urkunde“ des CANOSSA Benefiz Berglaufes. Obendrein werden Läuferinnen und Läufer ein besonderes T-Shirt als Sammlerobjekt nach Hause tragen. Nachdem sie sich beim „After-Race-Event“ oder einer Pause im „Aussichtsreich“ entspannt haben.

Alles zum CANOSSA Benefiz Berglauf